Massenentsäuerung

Papier,

dass seit Mitte des 19. Jahrhunderts aus Holzschliff als industrielles Massenprodukt hergestellt wurde, ist nicht für die Ewigkeit gemacht: Mit zunehmendem Alter schädigen Säuren aus dem Leim und der Umgebungsluft die Integrität der Zellulosefasern. Das Papier vergilbt und wird brüchig bis zur Unbenutzbarkeit. Dieser Prozess ist für bis zu 90 Prozent der Verluste an Büchern und Dokumenten verantwortlich. Seit Firmengründung sind wir bei der PAL PRESERVATION ACADEMY an der Entwicklung von effektiven und dennoch kostengünstigen Entsäuerungsverfahren beteiligt. Seitdem haben wir weit über 2,5 Millionen Bücher, Akten und Archivalien vor dem Zerfall gerettet.


Unsere PAL Book Saver®-Entsäuerung funktioniert als nichtwässriges Tränkverfahren, bei dem alle Stoffe, die für die Entsäuerung in das Papier eingebracht werden, in flüssiger Form vorliegen. Unsere Behandlungschemikalie basiert auf einer metallorganischen Magnesiumverbindung. Diese partikelfreie Lösung hat den Vorteil, die Fasern des Papiers optimal zu durchdringen und damit eine sehr gute Nachhaltigkeit der Behandlung zu gewährleisten.

Doch bevor das Entsäuerungsgut aktiv behandelt wird, kommen unsere Fachleute vor Ort in das Archiv oder die Bibliothek, sichten den Bestand und koordinieren den fachgerechten Transport. In der PAL angekommen, wird jedes Buch begutachtet und in unserem IT-System erfasst. Für die Entsäuerung ungeeignete Materialien werden im Vorfeld der Behandlung selektiert.

Zur Behandlung mit dem PAL Book Saver®-Verfahren ist es nicht notwendig, dem Zellulosematerial die natürliche Papierfeuchte zu entziehen. Deswegen kann auf ein materialbelastendes Vortrocknen des Papiers verzichten werden. Da die Behandlung durch unserem Verfahren bei niedrigen Temperaturen erfolgt, werden die Objekte vor der Entsäuerung im Sinne einer Vorkonditionierung gekühlt. In den Prozesskammern wird das Schriftgut komplett in die Entsäuerungsflüssigkeit eingetaucht. Der pH-Wert im Papier wird angehoben und infolgedessen ein Säurepuffer ausgebildet, der das Papier nachhaltig vor einer weiter fortschreitenden, säureinduzierten Degeneration schützt.

Ist die Tauchphase in den Behandlungskammern beendet, wird das Entsäuerungsgut rekonditioniert.
Dieser Prozess umfasst – je nach Materialbeschaffenheit – eine Zeitspanne von einigen Stunden bis mehreren Tagen. In der Regel ist die Phase jedoch bereits nach wenigen Stunden abgeschlossen. Bevor unsere Logistiker das entsäuerte Schriftgut für den Rücktransport fachgerecht verpacken, begutachten und dokumentieren wir abschließend den Zustand jedes Objektes.

Im Zuge des Reponierens finden die Bibliotheks- oder Archivmaterialien signaturgenau ihren angestammten Platz bei unseren Kunden und sind jetzt für viele Jahrzehnte vor den Folgen des Zelluloseverfalls geschützt.

 

 

 

Nachfolgend finden Sie einen 15-minütigen Beitrag zum Thema Massenentsäuerung.
Dieser wurde von der Universität für Bodenkultur Wien (BOKU Wien) im Jahr 2010 produziert und kann Ihnen sicherlich einen guten ersten Überblick zum Themenkomplex Papierentsäuerung verschaffen. Die hier gezeigte Entsäuerungsanlage ist jedoch nicht die welche in der PAL installiert ist. Unsere Entsäuerungsanlage ist deutlich kleiner.

Lassen Sie sich von uns beraten!